Angepinnt Pressekonferenzen & Interviews

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pressekonferenzen & Interviews

      Hier werden künftig Pressekonferenzen & Interviews übersetzt und eingetragen.

      Pressekonferenz Franco Baldini, Panagiotis Tachtsidis & Leandro Castán (Irdning, 3.8.2012)

      Franco Baldini: "Herzlich willkommen zur Präsentation von Panagiotis Tachtsidis und Leandro Castan. Wir sind ein wenig spät dran, aber die Spieler haben sich erst kurz vor der Amerika-Tourne dem Team angeschlossen. Wir sind glücklich, die beiden vorstellen zu können, dem Alter entsprechend beginnen wir bei Leandro Castan. Ihr wisst, er ist 26 Jahre alt und kommt von Corinthians, wo er in den letzten beiden Saisons gespielt hat und sich erst vor kurzem die brasilianische Meisterschaft gesichert hat (Brasilerao) und später auch noch die Copa Lobertadores: zwei wichige Titel. Er wurde von mehreren Vereinen beobachtet, Gott sei Dank hatten wir mit Corinthians bereits vor der Endphase der Copa Libertadores eine EInigung erzielt. Durch seine Leistungen in ebendieser Copa Libertadores haben sich unsere Einschätzungen ihm gegenüber weiter verbessert. Die Verhandlung war kompliziert, weil Corinthians seinen Vertrag gerne verlängert hätte: aus genau diesem Grund war es für uns einfacher, ihn zu einem tieferen Preis (5 Millionen Euro) zu erhalten, da sein Vertrag auslief. Wir sind überglücklich, dass nach Aldair ein weiterer Brasilianer die Position des Innenverteidigers einnimmt: Aldair selbst hat nur gute Worte verloren über Castan, was uns natürlich Freude bereitet. Was Panagiotis Tachtsidis angeht: ihr alle habt ihn und seine Leistungen in der letzten Saison bei Verona in der SerieB beobachten können, wo er 37 Spiele absolviert und seine Saison mit zwei wunderbaren Toren gekrönt hat (auch wenn nicht so schön wie jenes gegen Zagablie Lubin in Chicago). Der Spieler verfügt über eben jene Qualitäten, die der Trainer verlangt hat, und wir sind froh, ihm diesen Spieler zur Verfügung stellen zu können. Das wird seine erste Saison in der SerieA, weshalb man ihm die Zeit geben wird, die er bentigt, um sich an die Meisterschaft zu gewöhnen, die sich doch deutlich unterscheidet von der SerieB. Die Charakteristiken, die man von Beginn an feststellen konnte, lassen uns hoffen. Jetzt gebe ich Ihnen die Möglichkeit, sich direkt an die beiden Spieler zu wenden."

      Castan: Was hat Sie dazu bewogen, sich für die Roma zu entscheiden? Und wieso haben Sie gerade die Roma und Europa ausgewählt für den definitiven Schritt, der Ihnen fehlt zur sportlichen Bestätigung?
      Leandro Castan: "Ich habe mich zuerst mal für die Roma entschieden, weil es schon immer eines meiner Ziele war, irgendwann in Europa zu spielen: das Angebot der Roma war von Beginn an sehr einladend. Dann verfügt der Verein über ein interessantes sportliches Projekt, für diese Saison und auch, was die Zukunft betrifft. Zudem haben bereits vor mir viele Brasilianer dieses Trikot übergezogen, jetzt möchte auch ich meinen Teil zur Geschichte dieses Vereins beitragen. Und ebendiese brasilianischen Spieler, die für die Roma gespelt haben, sind dann auch für die brasilianische Nationalmannschaft aufgelaufen und haben mit Brasilien grosse Siege errungen. Mein Ziel ist es somit, mit der Roma zu gewinnen um den Sprung in die Nationalmannschaft zu schaffen und mir einen weiteren meiner Träume zu erfüllen: an der WM 2014 in Brasilien zu spielen.

      Tachtsidis: Ihre Verpflichtung war eine Überraschung, wir wissen, dass der Trainer sich für Sie stark gemacht hat. Fühlen Sie sich bereits bereit, in der Startformation einer SerieA-Mannschaft zu stehen? Was hat Ihnen Zeman gesagt (da er behauptet hat, dass man aus Ihnen einen grossen Champion machen könne)?
      Panagiotis Tachtsidis: "Das war für mich selbst wirklich eine Überraschung, das hätte ich mir nicht erwartet. Und doch bin ich hier: bereit, zu spielen. Ich bin bereit für die Mannschaft, bereit, mich für die Mannschaft auzzuopfern und mich zu verbessern. Es freut mich, mit Mister Zeman arbeiten zu können, weil es ihm gelingt, die jungen Spieler zu verbessern. Ich werde auf meine Platz im Team warten, an der Seite von De Rossi kann ich mich stark verbessern."

      Baldini: Als Sie Panagiotis Tachtsidis bei Verona beobachtet haben, haben Sie gesagt, dass er Sie an einen Spieler aus der Vergangenheit erinnern würde. Auf wen haben Sie sich dabei bezogen?
      Franco Baldini: "Wie soll ich sagen...Da wir sehr angetan von diesem Spieler sind lässt sich sagen, dass er über grosse Qualitäten verfügt und Redondo gleicht. Aber er wird über genügen Zeit verfügen, um das zu beweisen. Es wird darauf ankommen ob es ihm gelingt, das, was er bisher gezeigt hat, auch hier zu bestätigen. Der Sprung von der SerieB in die SerieA ist riesig, weshalb wir ihm alle Zeit zur Verfügung stellen, die er benötigt."

      Castan: Im System von Zeman steht die Mannschaft hoch, könnte das ein Problem für Sie darstellen? Fanden Sie es schade, dass Juan das Team verlassen hat?
      Leandro Castan: "Es stimmt: das System bei der Roma wird anders sein als jenes bei Corinthians, wo wir vor allem auf Konter gespielt haben. Wir haben auf den Gegner gewartet und dann auf unsere Schnellgkeit und Taktik gesetzt. Hier mit der Roma werden jedoch wir es sein, die das Spielen machen und den Gegner angreifen werden. Ich bin mir aber sicher, dass ich keinerlei Probleme haben werde, mich anzupassen, die Konkurrenzkämpfe gefallen mir, ebenso das 1 gegen 1 im Kampf mit dem Stürmer. Ich werde versuchen, mit schnellstmöglichst an das neue System hier anzupassen. Ich möchte die Stürmer auch in dem Sinne unterstützen, in dem ich Ihnen Ruhe und Sicherheit vermittle und das Team sich auf den Angriff konzentrieren kann. Was Juan angeht: er und Lucio waren für mich immer Inspirationsquellen, ich habe die beiden immer verfolgt während ihrer Einsätze für die brasilianische Nationalmannschaft. Klar hätte es mich gefreut, gemeinsam mit Juan zu spielen, aber er hat einen anderen Weg gewählt, ein neues Projekt. Ich wünsche ihm alles Gute, denn er ist auf und neben dem Platz sehr professionell, was ich sehr schätze."

      Tachtsidis: Sie haben gesagt, dass es für Sie nicht so einfach werden wird. Aber erwarten Sie bereits in dieser Saison einen Stammplatz oder werden Sie sich damit begnügen, sich für die übernächste Saison zu empfehlen?
      Panagiotis Tachtsidis: "Ich bin bereit. Wenn mir der Trainer mitteilen wird, dass ich einen Platz bekomme, wenn die Mannschaft meine Dienste benötigt, bin ich immer bereit zu spielen, bin ich immer bereit für die Mannschaft. Mich interessiert die Mannschaft, nicht Panagiotis Tachtsidis."

      Castan: Denken Sie, es ist zurzeit wegen der Finanzkrise schwieriger für die europäischen Mannschaften, brasilianische Spieler zu verpflichten? Kennen Sie Rhodolfo von San Paolo, an dem ja die Roma interessiert sein soll?
      Leandro Castan: "Ja, es ist wahr: die brasilianischen Spieler, vor allem jene über 30, kehren langsam zurück in die Heimat. Das liegt vor allem daran, dass sich die finanzielle Situation in Brasilien im Vergelich zu früher stark verbessert hat. Für mich persönlich war es sowohl eine Lebens-, als auch eine Karrieren-Entscheidung. Es war eine Entscheidung fürs Leben, hierher nach Europa zu kommen um Fussball zu spielen. Rhodolfo kenne ich als Gegner, unsere Teams sind sich oft gegenüber gestanden: er ist ein guter Verteidiger."

      Tachtsidis: Ist es wahr, dass Sie in den Juniorenabteilungen als Mittelfeldspieler begonnen haben? Welches ist die Position, in der Sie am besten zur Geltung kommen?
      Panagiotis Tachtsidis: "Ja, zu Beginn spielte ich in Griechenland im Mittelfeld, aber hier in Italien ist es nicht dasselbe. Ich bevorzuge es, direkt vor der Verteidigung zu spielen, das gefällt mir sehr und man sieht auch, dass ich da besser spiele."

      Tachtsidis: Was haben Sie sich gedacht als Sie erfahren haben, dass ein Trainer wie Zeman Sie ausgesucht hat für ein Team wie die Roma?
      Panagiotis Tachtsidis: "Das ist ein Grund mehr, weiter zu arbeiten und mich zu verbessern. Das war eine Entscheidung, die mich freut. Und ich bin bereit."

      Castan: Verspüren Sie noch Müüdigkeit nach der Copa Libertadores? Sie haben fast keine Pause eingelegt, und dann die Trainings von Zeman...
      Leandro Castan: "In der Tat: nach der Copa Libertadores hatte ich 10 Tage frei, danch bin ich aber gleich hergekommen und habe mich vorgestellt. Physische geht`s mir sehr gut, hinzu kommt, dass ich in meiner Karriere bisher nie irgendwelche Verletzungen erlitten habe. Es ist wahr, zurzeit trainieren wir sehr hart, aber das ist nötig, der Anfang der Saison steht kurz bevor: ich bin ruhig und bereit für den Saisonstart. Ich kann es gar nicht erwarten, mit der italienischen Meisterschaft zu beginnen."

      Tachtsidis: Als Sie in Roma angekommen sind, wussten Sie da bereits Bescheid über die Tatsache, wie Zeman zu Ihnen steht? Gibt es einen Mitspieler, den du noch nicht kanntest, der dich beeindruckt hat?
      Panagiotis Tachtsidis: "Nein, davon wusste ich nichts. Und nein, speziell beeindruckt war ich von niemandem."
      Baldini interveniert: "Er tut so, als hätte er es nicht verstanden. Meiner Meinung nach hat er es aber sehr gut verstanden." (lacht)

      Tachtsidis: Was hat Ihnen der Mister mitgeteilt, als Sie angekommen sind? Hat er Ihnen bereits eine Position zugewiesen?
      Panagiotis Tachtsidis: "Mit dem Mister habe ich wenig gesprochen: er hat mich gefragt, wie es mir geht und ich habe geantwortet, es gehe mir gut. Dann hat er mir nur noch gesagt "Beginn zu laufen, wir sehen uns später! ('inizia a correre, ci vediamo davanti!'" (lacht)



      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Pressekonferenz, romanews.eu/it
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Pressekonferenz Zdenek Zeman (Irdning, 4.8.2012)


      Die letzten drei Verpflichtungen (Balzaretti, Destro, Piris) berüchsichtigend: welches sind die Saisonziele der Roma?
      Zeman: „Prozentual kann ich nichts dazu sagen: es sind drei Spieler, die das Team sehr unterstützen können, ich bin froh, dass sie hier bei uns sind.“

      Ist Osvaldo unverkäuflich?
      Zeman: „Wie ihr alle selbst gesehen habt, gab es einige Spieler, die als unverkäuflich galten und dann trotzdem verkauft wurden. Für mich ist Osvaldo Stammspieler und so werden wir auch fortfahren. Ich halte ihn für einen wichtigen Spieler, und auf ebendiese wichtigen Spieler setze ich.“

      Gehört Stekelenburg auch zu den wichtigen Spielern?
      Zeman: „Meiner Ansicht nach handelt es sich um einen exzellenten Torhüter, ich habe nie daran gedacht, ihn zu verkaufen. Er ist Teil unseres Teams und das freut uns. Lobont? Er hat vorher mit der Vorbereitung begonnen, dann hat sich Stekelenburg verletzt (Wade), weshalb er zwei Spiele verletzungsbedingt aussetzen musste.“

      Braucht es Ihrer Meinung nach weitere Verstärkungen im defensiven Bereich?
      Zeman: „Ich bin bereits zufrieden so, wie es ist. Wenn es aber gelingen sollte, diesen Bereich weiter zu verbessern…So wie ich das sehe, könnte man sich in allen Bereichen verbessern. Für mich geht das so in Ordnung. Romagnoli? Für mich kann er Teil der ersten Mannschaft sein.“

      Auf wen zwischen Destro und Osvaldo ist die Position des Mittelstürmers besser zugeschnitten?
      Zeman: „Meiner Ansicht nach sind die beiden insofern gleich, als dass sie beide sowohl in der Mitte als auch auf den Aussenpositionen spielen können. Destro ist vielleicht etwas beweglicher als Osvaldo.“

      Noch drei Wochen bis zum Beginn der Meisterschaft: sind Sie zufrieden mit dem physischen Gesundheitszustand der Mannschaft?
      Zeman: „Ja, ich bin zufrieden mit dem, was wir bisher geleistet haben. Es ist normal, dass es in der Saisonvorbereitung das eine oder andere Problem gibt, das es zu beheben gilt. Es sind allerdings bloss Kleinigkeiten, aber die muss es geben da wir noch nicht in Topform bzw. noch nicht im Meisterschafts-Alltag sind. Wir sind dabei, uns dafür vorzubereiten. Im Ganzen betrachtet bin ich hochzufrieden.“

      Wenn man alle Verpflichtungen berücksichtigt: würden Sie sagen, dass das das stärkste Team ist, das Sie je trainiert haben?
      Zeman: „Das kann ich jetzt so nicht sagen. Wir müssen die Spiele abwarten um zu sehen, ob die Mannschaft so spielt, wie ich das möchte. Auf dem Papier gefällt mir das Team sehr.“

      Von Stekelenburg behauptet man, dass er nicht zu Ihrem Spielstil passt…
      Zeman: „Das sagt man, weil ihr das so behauptet, ich habe das nie gesagt. Für mich ist Stekelenburg ein exzellenter Torhüter.“

      Ist er Stammspieler bei der Roma?
      Zeman: „Ob er Stammspieler ist weiss niemand, genau so wenig ist klar, ob Totti Stammspieler ist. Ich habe 23 Spieler im Kader und alle sind Stammspieler: so müssen sich alle Spieler, auch die, die auf der Bank sind, fühlen. Sie sind es, die um einen Stammplatz kämpfen. Für mich sind erst mal alle Stammspieler, dann werde ich von Spiel zu Spiel sehen, wer am besten dafür geeignet ist. “

      De Rossi?
      Zeman: „Ich habe ihn gut vorgefunden, ich hätte mir eine schlechtere Kondition erwartet. Er ist erst heute zum Team gestossen, die anderen haben einiges früher begonnen, zu trainieren. Seine Position hängt zum Teil von uns selbst, zum anderen Teil vom Gegner ab, von rechts über die Mitte bis links ist alles vorstellbar.“

      Steht der aktuelle Kader der Roma auf demselben Niveau wie die Kader von Juventus, Inter & Milan?
      Zeman: „Das weiss ich nicht. Ich habe grosses Vertrauen in diese Mannschaft, ich denke, das Team kann eine tolle Saison bestreiten und mit allen Mannschaften auf Augenhöhe konkurrieren.“

      Könnte ihr taktisches Credo vor dem ganzen spielerischen Fantasie-Potential, das in der Mannschaft steckt, in den Hintergrund rücken?
      Zeman: „Die spielerische Fantasie muss dem Team zu Verfügung gestellt werden, die braucht es immer. Ich versuche, die Spieler dabei zu unterstützen, das Bestmögliche aus ihnen heraus zu holen.“

      Wie haben Sie die neuen Spieler allgemein gesehen vorgefunden?
      Zeman: „Es ging eigentlich allen ziemlich gut, soweit, auch jene, die erst vor kurzem dazu gestossen sind. Sie arbeiten zum Teil noch getrennt vom Team, aber sie strengen sich an und es geht ihnen allen gut.“

      Zu Heinze: war sein Ausschluss ein technischer Entscheid?
      Zeman: „Es war ein technisch-taktischer Entscheid.“

      Hinter Dodò stehen noch viele Fragezeichen.
      Zeman: „Ich hatte erwartet, dass er sich bereits vom ersten Tag an dem Rest des Team würde anschliessen können. Auch wenn seine Operation wegen der Verletzung schon lange zurückliegt, gibt es damit verbunden leider immer noch Probleme. Er ist noch nicht auf der Augenhöhe der anderen Mitspieler, ich hoffe, er erreicht bald möglichst seine Topform.“

      Zur Verpflichtung von Balzaretti: war das Ihre Entscheidung oder jene des Vereins?
      Zeman: „Normalerweise spreche ich mit dem sportlichen Leiter (Sabatini) und wir versuchen, uns einig zu werden. Balzaretti ist jetzt bei uns und das freut mich. Ich hatte festgestellt, dass so gut wie alle Teams an ihm dran waren, deshalb freut es mich umso mehr, dass es uns im Gegensatz zu den anderen Teams gelungen ist, diesen Transfer zu tätigen.“


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Pressekonferenz Alessandro Florenzi (Irdning, 5.8.2012)

      Für dich ist das eine Rückkehr. Wie wichtig war der Wille von Zdenek Zeman, der auf die jungen Spieler setzt?
      "Sicherlich hat die Meinung des Misters und des Vereins einen entscheidenden Einfluss darauf gehabt. Ich bin glücklich hier und muss nur versuchen, weiterhin gute Leistungen zu bringen so, wie ich das jetzt auch tue."

      Du kommst von einer guten Saison bei Crotone, du warst neben Insigne und Verratti der beste Spieler in der SerieB.
      "Die Zahlen sprechen für sich. Insigne und Verratti haben sehr gut gespielt, und auch ich habe dank Crotone gute Leistungen zeigen können."

      Was bedeutet es für euch jungen Spieler in dieser Mannschaft zu spielen?
      "Es ist nicht einfach, in der Mannschaft, Spielpraxis zu finden, aber das ist ja nicht bloss hier so. Wir müssen nur weiterhin das Beste geben und uns von den erfahrenen Spielern beraten lassen bzw. deren Tipps an uns annehmen."

      Was bedeutet es, gemeinsam neben De Rossi zu spielen?
      "Er hat mir geraten, möglichst einfach zu spielen. Sobald wir zusammen spielen, werden wir uns schnell einig sein über das passende gemeinsame Spielsystem."

      Neben Totti und De Rossi sind du und Romagnoli die einizigen Römer im Team (davon ausgehend, dass Rosi den Verein verlassen wird). Was löst das bei dir für Gefühle aus?
      "Ganz sicher starke Gefühle. Die Tatsache, dass ich im Roma-Dress spielen darf, verleiht mir im Gegenatz zu den anderen bestimmt ein stärkeres, intensiveres Gefühl."

      Auf deiner Position gibt es auch Bradley: ist das eine gesunde Kokurrenz? Fühlst du dich bereit, um einen Stammplatz zu kämpfen?
      "Den Stammplatz müssen wir uns verdienen: es spielt derjenige, der besser in Form ist."

      Empfindest du es als merkwürdig, dass ein junger Spieler, der in Trigoria aufgewachsen ist, zuerst zu einem anderen Team wechseln muss um dann von der Roma zurück-verpflichtet zu werden?
      "So funktioniert nun mal der Transfermarkt. Es war die richtige Entscheidung, zu Crotone zu wechseln um Erfahrungen zu sammeln, jetzt bin ich hier."

      Wir sieht deine Beziehung aus zu Zeman?
      "Ich habe keine speziellen Anzeichen oder Gefühle verspürt. Ich fühle mich wohl, ich hatte zuvor nie eine solche Saisonvorbereitung absolviert. Jetzt läuft es dem Team besser, das hat man gestern gesehen (Anm.: 13:0-Testspiel-Sige gegen die örtliche Auswahl von Irdning)."

      Hast du dir selbst ein Ziel gesetzt?
      "Möglichst viele Einsätze zu sammeln: das hängt von mir ab und davon, wie es mir von Woche zu Woche läuft. Von Spiel zu Spiel."

      Gibt es Spieler, die erst in Irdning zum Team gestossen sind, die noch Zeit benötigen um das Niveau der anderen Mitspieler zu erreichen?
      "De Rossi und Balzaretti waren bereits in Form, das wusste man. Auch Piris habe ich sehr positiv erlebt."

      Empfindest du es für den italienischen Fussball eine Innovation, dass man auf junge Spieler setzt?
      "Für mich ist das sicherlich eine tolle Erfahrung an der Seite von jungen talentierten Spielern zu stehen wie Pjanic und Lamela."

      Dein Eindruck von der Amerika-Tournée?
      "So viel Begeisterung und Wärme hätten wir uns nicht erwartet, auch hat uns die grosse Anzahl an Roma-Anhängern überrascht. Die Tatsache, ein gefülltes Stadion voller Roma-Fans zu sehen, das hat Eindruck hinterlassen."

      Es sind zwar bloss Testspiele, aber bist du überrascht, dass dich der Mister so oft spielen lässt?
      "Das gibt mir sicherlich Zuversicht, aber wir sind uns alle bewusst, dass viele talentierte Spieler zum Team gehören. Wir werden von Woche zu Woche unter Beweis stellen müssen, wer am besten in Form ist."


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gaetano Scirea ()

    • Pressekonferenz Erik Lamela (Irdning, 7.8.2012)

      Zeman hat zu Beginn der Vorbereitung gesagt, dass du mit dem Rücken zum Tor spielen wirst. Was empfiehlst du selbst?
      "Er erklärt allen die Spielzüge, leider gelingen sie noch nicht gut genug. Er möchte, dass ich mehr Zug auf das Tor bringe."

      Was ändert sich für die Stürmer bezüglich des Wechsels des Spielsystems von Luis Enrique zu Zeman?
      "Er gibt spezielle Differenzen: die beiden Spielideen unterscheiden sich, jeder Trainer hat dabei seine eigenen. Im System von Zeman entwickelt sich der Sturm vertikaler, er will für Gefahr sorgen."

      Du ziehst bei Ballbesitz immer zum gegnerischen Tor: eine Anweisung vom Mister?
      "Ja, das verlangt er von allen Stürmern. Wir müssen versuchen, uns bei Ballbesitz vor dem gegnerischen Tor zu positionieren."

      Besitzt die Roma nach der Verpflichtung von Destro den stärksten Sturm der SerieA?
      "Ich denke, wir verfügen über ein starkes Team und werden eine tolle Saison abliefern."

      Was wird das für dich für eine Saison? Letztes Jahr warst du der teuerste Einkauf des Vereins.
      "Ich habe trotz meiner kostspieligen Verpflichtung nie Druck verspürt deswegen. Jetzt möchte ich gute Leistungen abliefern, ich habe Lust zu gewinnen. Wir können die Meisterschaft gewinnen wie die anderen auch."

      Hat es dich überrascht, dass Totti nicht mehr als Mittelstürmer eingesetzt werden wird?
      "Ja. Er kann dort spielen, wo er will: er verfügt über eine Qualität, die der Qualität aller anderen Spieler überlegen ist."

      Sabatini sagt bereits seit zwei Jahren, dass er seine Arbeit aufgeben wird, wenn du kein Champion wirst in Zukunft. Verspürst du eine Verantwortung?
      "Ich danke ihm dafür. Von meiner Seite her werde ich immer das Beste geben wie die anderen auch. Wir hoffen auf eine gute Saison."

      Zu deiner Position: bist du bereit, auch auf den Aussenpositionen zu spielen?
      "Ich denke schon, ja. Aber genau so wie ich können das auch andere Spieler bei der Roma."

      Was magst du den Fans sagen?
      "Dass wir alles dafür tun werden, die Spiele zu gewinnen."

      Deine Ziele?
      "Dieselben wie die der anderen: eine gute Saison abliefern und etwas gewinnen. Mehr Tore erzielen & mehr Assists liefern."

      Welcher von den neuen Spielern hat dich überrascht?
      "Alle: alle trainiern hart und ich hoffe, dass sich alle gut auf die Saison vorbereiten."

      Im Vergleich zum Vorjahr, worin hast du dich verbessert?
      "Ich habe zwar noch immer Mühe, ich denke aber im physischen Bereich. Das hier ist ein Team, dass sich positiv entwickelt und es auf dem Platz unter Beweis stellen wird. Auch was das Taktische betrifft habe ich vom italienischen Fussball viel gelernt."


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quellen: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Du ziehst bei Ballbesitz immer zum gegnerischen Tor: eine Anweisung vom Mister?
      "Ja, das verlangt er von allen Stürmern. Wir müssen versuchen, uns bei Ballbesitz vor dem gegnerischen Tor zu positionieren."


      Damit entfällt die Phase die bei LE oft Probleme machte, als die AS außen standen und die AVs nach vorne mussten.
      So ist nun klar die AVs müssen den Raum füllen weil die Stürmer sofort die offenen Räume suchen, das verlangt eine höhere Kette, engere Abstände, schnelles umschalten der ZMs, schnelles handeln der AVs.


      Das alles sollten wir also sehen wenn es umgesetzt wird.
    • Pressekonferenz Federico Balzaretti (Irdning, 8.8.2012)

      Wieso die Roma?
      "Als mir Zamparini mitgeteilt hatte, dass die Roma an mir dran ist, habe ich mich mit meiner Familie unterhalten und habe das Angebot sofort angenommen. Zamparini selbst wusste es: falls ich gehen würde, dann bloss zur Roma."

      Du kennst die Spieler der Roma. Wie schätzt du das Potential ein?
      "Das ist ein Team mit riesigem Potential und einem Umfeld, das grosse Träume hat, wie es auch sein sollte. Der Verein hat enorm viel investiert in den letzten zwei Jahren. Sich Ziele zu setzen ist schwer, man muss sich ins Team integrieren, dazu ist der Trainer neu. Das Wichtigste ist es, sich dabei zu amüsieren, gut zu spielen und die Fans glücklich zu machen."

      Was hatte Einfluss auf die Wahl?
      "Rom ist eine fantastische Stadt, die Verbindung zu Paris, wo meine Familie lebt, ist gut. Zudem könnte meine Frau auch in Rom arbeiten. Im Gespräch mit Zamparini waren wir uns nach fünf Minuten einig über meinen Wechsel zur Roma. Entscheidend waren auch die Ambitionen der Roma, gute Leistungen liefern und gewinnen zu wollen: das deckt sich mit meinen persönlichen Ambitionen."

      Du hast dich sofort gut eingefügt. Du spielst auf der linken Seite, könntest du auch auf der rechten Seite spielen?
      "Sich in eine solche Gruppe zu integrieren ist einfach. Wie Zeman haben wir alle eine sehr ähnliche Vision des Fussball-Spiels, die Grenzen der Verbesserung sind nach oben hin offen. Auf der rechten Seite? Das habe ich in meiner Karriere schon oft gespielt, aber auch wenn es anders ist als auf der linken Seite, wäre das kein Problem. Von 20 Assists von Totti werde ich 20 Mal höher stehen als es für meine Position üblich ist: ich möchte eine gute offensive Leistung abliefern, das dürfte auch dem Spielstil des Trainers entsprechen. Aber die Tatsache, auch offensiv tätig zu sein heisst nicht, dass ich nicht verteidigen muss. Wir werden wohl höher stehen in der Abwehr. Jeder besitzt eine persönliche Weise, den Fussball zu sehen, das ist nun mal die Art unseres Trainers. Er hat, überall wo er war, für Euphorie gesorgt, das hoffen wir auch für uns hier."

      Könntest du auch auf der Position des rechten terzino spielen?
      "Rechts habe ich auch an der EM gespielt, ebenso bei Juventus und Torino. Das ist kein Problem."

      Hast du dich auch für die Roma entschieden, weil die Roma keine europäischen Wettbewerbe absolvieren muss?
      "Das ist nicht wahr, das war kein Grund. Im Gegenteil: das Ziel von uns allen ist es, sich schnellst möglichst wieder für die europäischen Wettbewerbe zu qualifizieren."

      Du hättest auch zum PSG wechseln können.
      "Das ist eine lange Geschichte. Die Möglichkeit dazu gab es vor einem Jahr, aber der Deal ist geplatzt wegen Problemen zwischen den beiden Vereinen."

      Hat es dich überrascht, dass du erst mit 30 den definitiven Schritt im Fussball erst mit 30 geschafft hast?
      "Ich bin nicht der Ansicht, dass das so ist. Meine Karriere bis hierhin war toll, alles immer Schritt für Schritt aufgebaut. Ich bin jetzt bei einem der wichtigsten Teams, dieser Aufbau hat mich zu dem gemacht, der ich jetzt bin."

      Befindet sich diese Roma deiner Ansicht nach auf dem Niveau der grossen Teams?
      "Was die Qualität betrifft, ja, aber das müssen wir auf dem Platz zeigen. Wir müssen viel und hart arbeiten, uns gut als Team vereinen, unser Gleichgewicht finden und das tun, was der Trainer von uns verlangt. WIr müssen aber auch bereit sein, mögliche Kritiken zu akzeptieren, es ist eine Charaktersache, dem Druck Stand zu halten."

      Wie kommst du mit den Trainingmethoden von Zeman zurecht und was hat er auf dich für einen Eindruck gemacht als Mensch?
      "Extrem schweram Abend sind wir fix und fertig, wir sind sogar zu erschöpft um zu telefonieren. Aber wir wissen alle, dass man mit Zeman an der Bande auf dem Platz "fliegt". Man muss sich zwar daran gewöhnen, aber es kann ja sein, dass das Team in der 85. Minute einen Gang hochschalten muss, dafür benötigen wir das. Schmerzen sind vorhanden, wir sind noch nicht brillant aber das ist normal. Menschlich gesehen ist er eine sehr einfache Person, immer verfügbar und offen. Er ist kein Mann vieler Worte, aber genau das gefällt mir sehr gut."

      Deine Gedanken zu Piris und Dodò?
      "Piris ist enorm schnell, er ist jeweils 30 Meter vor mir am Ziel. Er ist eher klein, hat aber einen starken Eindruck auf mich hinterlassen und besitzt komplett andere Charakteristiken als ich: ich bin positiv überrascht. Wir teilen uns das Zimmer, er versucht, die Sprach zu lernen und sich einzubringen. Er ist dabei, sich gut in die Gruppe zu integrieren. Und trotz der Ernshaftigkeit, die in der Gruppe herrscht, umgibt uns eine lockere Athmosphäre. Man hat den Eindruck, als sei diese Gruppe schon lange zusammen, und das ist enorm wichtig. Was Dodò betrifft warte ich noch, bis ich ihn habe spielen sehen, aber alle haben mir bisher gesagt, dass es sich um einen starken Spieler handelt. Da ich älter bin, werde ich ihm den einen oder anderen Trick beibringen was die SerieA betrifft, um ihn zum stärksten Spieler zu formen, denn dazu hat er offensichtlich das Potential."

      Wie wichtig ist es, Totti und De Rossi an deiner Seite zu wissen?
      "Das ist fundamental. Ich bin ein einfacher Mensch und Spieler, ich spiele mit Timing und in die Tiefe. Dafür benötige ich Spieler von einer gewissen Qualität, die mich im richtigen Augenblick lancieren. Ich werde nie drei Gegenspieler ausdribbeln, ich kümmere mich um den ersten und ziehe dann los."


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gaetano Scirea ()

    • :super: Die PK von Balza hat mir heute sehr gefallen, einer der weiss was er will und was er kann. Der auch mal mehr sagt als nur wir holen den Scudetto. Sehr sympathisch der Kerl. Auch interessant dass die zwei neuen AV`s ein Zimmer teilen, tut den Vampiris sicher gut, lernt er noch was. Wenn man die Trainings so durchschaut hat sich Balza schon am ersten Tag richtig eingelebt und bringt auch eine gewisse Laune/Ruhe mit die auch motiviert. Ich freu mich richtig, auch dass er Piris lobt gibt mir Hoffnung. ENDLICH mal wieder zu elft spielen.
      www.facebook.com/dajeroma13 // Twitter @dajeroma13
    • Interview Panagiotis Tachtsidis (8.8.2012)

      Herzlich willkommen bei der Roma. Du hast dich in bester Weise vorgestellt mit dem pallonetto-Tor gegen Zaglebie. Schildere uns deine Eindrück nach diesem Einstand nach Mass.
      "Ein Tor zu erzielen im ersten Einsatz für das Team ist eine gute Sache. Ein Heber, ich habe ganz instinktiv gehandelt. Es war ein tolles Spiel, aber es fehlt noch einiges."

      In Griechenland warst du es angeblich gewohnt, sehenswerte Treffer zu erzielen. Einmal wurde dein Tor sogar zum schönsten Tor in der Meisterschaft gekürt.
      "Ja, ich habe mal ein Tor aus der Drehung heraus ins Lattenkreuz erzielt."
      (Anmerkung: könnte das erste Tor im Video sein [15.12.2009])


      Welches sind deine Charakteristiken? Uns hat vor allem deine Fähigkeit beeindruckt, das Spiel zu vertikalisieren.
      "Es gefällt mir, das Spiel nach vorne zu lenken, und genau das gefällt auch dem Mister. Ich versuche, die Spieler vor mir ins Spiel zu bringen. So bringen wir die anderen Teams in Schwierigkeiten."

      Dein Einstand in Italien allgemein?
      "Eine gute Frage, um ehrlich zu sein weiss ich immer noch nicht, wie ich hergekommen bin. Ich bedanke mich bei meinem Berater, im Moment ist es extrem schwer, in Griechenland zu spielen. Wenn du nichts riskierst weisst du nicht, was geschieht, deshalb habe ich diesen Schritt gewagt. Das erste Jahr lief schlecht, ich hatte den Ablauf der Dinge noch nicht verinnerlicht. Dann habe ich überraschenderweise diese Gelegenheit hier erhalten."

      Welches waren deine Eindrücke während des ersten Einsatzes für die Roma?
      "Am Tag darauf feierte ich meinen Geburtstag, ich habe in der letzten Minute getroffen."

      Du hast sofort von De Rossi gesprochen, als du hier angekommen bist.
      "Als ich noch in Griechenland spielte, war er mein Vorbild, das Beispiel, dem ich folgen wollte. Es gefällt mir sehr gut, jetzt mit ihm zu arbeiten."

      Dein erstes Tor für Verona.
      "Auch dieses hatte ich wenige Tage vor meinem Geburtstag erzielt. Damals hatte ich bereits einige Spiele absolviert, bloss das Tor fehlte noch."

      Haben sie mit dir schon über das Derby gesprochen?
      "Nein, aber ich erinnere mich an letztes Jahr. Wenn du das Derby gewinnst, sind alle sehr glücklich."

      Wie erlebst du als Fussballer die allgemeine Situation in deiner Heimat?
      "In Griechenland ist die Situation aktuell sehr heikel, ich unterstütze zurzeit meine Familie. So ist das Leben, das Wichtigste ist, dass es uns gut geht und unser Leben weiterführen."

      Die Ambitionen der Roma.
      "Das Team ist sicherlich stark, wir arbeiten gut zusammen. Aber wir stehen erst am Anfang. Wir sind hier um zu gewinnen, und das ist wichtig um weiter zu kommen."

      Baldini hat dich mit Redondo verglichen...
      "Ja, das hat mich zwar sehr gefreut, ich bin aber noch sehr jung: es fehlt noch viel um sein Niveau zu erreichen. Aber auch ich bin in der Lage, eine tolle Karriere hinzulegen."

      Worin kannst du dich verbessern?
      "Ich weiss nicht. Ich werde 100% geben um bereit zu sein, wenn mich der Trainer braucht."

      Die Vorbereitung?
      "Das ist normal. Ich habe gesehen, dass sie vor einem Jahr auch in Pescara dasselbe durchgemacht haben."

      Deine Gedanken zum Mister?
      "Die Erfahrung von Pescara wird nicht wiederholbar sein, sie haben in jedem Spiel viele Tore erzielt. Hoffen wir, dass es uns gleich laufen wird."

      Dein Traum? Ein Torjubel unter der Curva Sud?
      "Das wäre extrem wichtig."



      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Roma Channel
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Von 20 Assists von Totti werde ich 20 Mal höher stehen als es für meine Position üblich ist.
      Also er wird höher stehen um mögliche Assists von Totti besser verwerten zu können, so macht das Sinn.
      Richtig Sinn ergibt der Satz wie er da steht nicht, vor allem vorm edit wars echt ein wirr warr.
    • Pressekonferenz Walter Sabatini (Irdning, 8.8.2012)

      "Wir alle wünschen uns, dass das Team und die Gruppe insgesamt dem Trainer bis zum ersten Spieltag zur Verfügung steht, vorbehaltlich der Tatsache, dass wir bereits alle Stammspieler beisammen haben. Die Verteidigung wird schnellst möglichst ergänzt."

      Was können Sie uns sagen zu den Abgängen?
      "Die getroffenen Entscheidungen bringen alle Konsequenzen mit sich. Für alle Spieler ist es möglich, eine Lösung zu finden, es handelt sich schliesslich um tolle Fussballer, die Nachfrage stellt kein Problem dar. Die Spieler setzen sich mit den Angeboten auseinander und fassen dann nach reiflicher Überlegung einen Entschluss. Daher rührt auch die Tatsache, dass die Spieler gewisse Angebote ablehnen. In den nächsten Tagen werden wir für Klarheit sorgen was die einzelnen Spieler betrifft: sicherlich im Fall Heinze, wahrscheinlich auch bei Pizarro und ebenso bei Borriello."

      Wurde Ihnen Cassano angeboten?
      "Nicht von Milan direkt. Ich habe von einem Mittelsmann einen Anruf erhalten, aber nichts Definitives. Dazu braucht es eine offizielle Stellungnahme von Milan, die wurde jedoch nie getätigt, bei uns ist nie etwas eingegangen."

      Ist die Innenverteidigung das letzte zu lösende Problem oder könnte man durch die diversen Abgänge auch wieder in den anderen Bereichen auf dem Transfermarkt tätig werden?
      "Die primäre Erfordernis, die wir verspüren lösen zu müssen, bleibt die des Innenverteidigers. Aber es ist klar: der Fussball stellt dich vor Umstände, die analysiert werden müssen. Ich habe mich lange mit dem Mister unterhalten, es ist zufrieden mit dem, was ihm zurzeit zur Verfügung steht. Nach dem Innenverteidiger wird für uns der Transfermarkt beendet sein, es sei denn, es kommt zu unvorhergesehenen Veränderungen, dann werden wir bereit sein, wieder einzugreifen."

      Könnte Osvaldo bei einem entsprechenden Angebot den Verein verlassen?
      "Vorweggenommen: das Konzept der unverkäuflichen Spieler gibt es nicht mehr. Für uns ist Osvaldo ein starker Spieler und fundamental für das Team. Wir wollen die Mannschaft in keinster Weise schwächen, wir wollen keinen Spieler verkaufen. Es sei denn, auch hier, dass es zu unvorhergesehenen Veränderungen kommt."

      Werden die aussortierten Spieler von der Mannschaftssarbeit ausgeschlossen werden, wenn sie in keiner anderen Mannschaft unterkommen sollten?
      "Die Roma ist eine ausgeglichene Mannschaft, die Spieler werden mit den anderen arbeiten. Aber der Mister hat klare Anweisungen gegeben. Wir werden niemandem Unrecht tun, aber ebenso wenig werden wir von unserem Konzept abweichen."

      An welchem Punkt steht Ihre Arbeit nach einem Jahr bei der Roma?
      "Ich bin gerade so befriedigt, knapp genügend, da ich immer das Gefühl habe, knapp dran zu sein, es noch besser zu machen. Aber ich will nicht verbergen, dass ich glücklich bin über die zusammengestellte Gruppe, über das, was sich da entwickelt, über die Ruhe, die der Mister ausstrahlt. Das erachte ich auch als Entgegenkommen für unsere Anhänger, das Positive reicht von intern bis nach Aussen: das ist für mich Fussball. Gestern hat Zeman mit mir gescherzt: ich habe ihm gesagt, dass ich mich nicht umbringen werde, falls ich eine Sache nicht hinbekommen sollte. Er hat geantwortet, ich solle den Fussball nicht töten."

      Ist Romagnoli bereit für die SerieA?
      "Romagnoli ist für uns von der Roma ein Grund der Freude: er ebenso wie es Dodò auch sein wird. Wir wollen die arrivierteren Spieler respektieren, aber die jungen Spieler entfachen in allen Bereichen die Hoffnung. Auch der Mister war beeindruckt von Romagnoli. Er verfügt über eine Sicherheit & Gelassenheit, die alle wahrgenommen haben, er wird einer der (erweiterten) Stammspieler sein. Es ist extrem schwer, dem Prinzip, auf junge Spieler zu setzen, zu folgen: das gilt es ernst zu nehmen, da wir damit viele Risiken eingehen. Aber wir möchten die Roma der Zukunft aufbauen, eine Zukunft, die auf die Gegenwart zurückhallt und sie mit einbezieht. Wir sind überglücklich, dass Zeman sich dazu entschlossen hat, Romagnoli in das 23-24-Mann-Kader aufzunehmen."

      Ist Daniele De Rossi für jede Summe unverkäuflich?
      "Wäre ja noch schöner, wenn`s nicht so wäre. Er ist unverkäuflich, aber es gibt natürlich Dinge, die man nicht vorhersehen kann. Die Roma kann sich nicht abwenden von der Realität, auch bei der Roma gibt es nun mal Spieler, die auf dem Transfermarkt für Bewegung sorgen. Eines ist klar: sollte ein Verein eine gewisse Summe bieten, würden wir Daniele zwar nicht verkaufen, wir müssten uns allerdings zusammensetzen und das Ganze analysieren. De Rossi ist fundamental für die Roma, er ist eine Art Bindemittel. Er bringt die romanità mit ins Team. Schon allein der Gedanke an einen möglichen Abgang seinerseits fällt uns schwer."

      Muss die Roma ums Überleben kämpfen?
      "Ich spreche über den fussballerischen Bereich, da hat die Roma keine Probleme, im Gegenteil: gegenüber anderen Teams sind wir sogar privilegiert. Aber auch unsere Möglichkeiten sind nicht grenzenlos, wir sind Teil einer Bewegung, die alle betrifft."

      Hätten Sie erwartet, dass sich Dodò derart schwer tun würde?
      "Die Sache mit Dodò lässt mich nicht in Ruhe. Wir haben viel investiert in ihn und ich bin überzeugt, dass in ihm ein extrem starker Fussballer steckt, aber diese langsame Annäherung, seine langsame Entwicklung hätte ich nicht erwartet. Aber wir sind noch immer davon überzeugt, aus ihm einen starken Fussballer zu formen."

      Ist das das stärkste Team, dass Sie je geformt haben?
      "Das weiss ich nicht, das werden wir sehen. Diese Mannschaft wird den Stolz auf das Feld mitbringen und einsetzen müssen, sie müssen den Stolz auf die Fans übertragen, die immer hinter ihnen gestanden haben. Falls uns das gelingt, wird das eine konkurrenzfähige Gruppe sein. Sie muss eine Reihe von Verhaltensweisen zusammentragen, um konkurrenzfähig zu sein, und genau das erwarte ich mir. Alles unabhängig von der bereits gezeigten, vorhandenen technischen Qualität."

      Ist die Mannschaft auf dem Niveau der grossen Teams?
      "Wie ihr selbst sehen konntet, verfügt Balzaretti über ein grosses intellektuelles Nievau. Und genau dieses Niveau wird übertragen auf das Verhalten. Vom scudetto will ich nicht mal sprechen. Nicht des Aberglaubens wegen, sondern weil ich noch nicht weiss, wie dieses Team schlussendlich aussehen wird. Theoretisch ist das ein ausgeglichenes Team ohne offensichtliche Schwachstellen: ein solides Team, auch auf den Ersatz-Positionen. Damit ein Team stark ist, muss man die eigene Idee so in sich selbst aufnehmen, wie es Juventus getan hat. Unsere Stärken hervorzuheben erachte ich nicht als arroganten, provokativen Akt. Ich weiss nicht, ob wir stark sein werden, ich weiss bloss, dass dafür die Voraussetzungen gegeben wären."

      Wir schwierig ist es, an Geld heranzukommen bei Spielern, die den Verein verlassen?
      "Es gibt Spieler, die ein Erbe repräsentieren und solche, die für Kosten stehen. Manchmal kommt es zu Situationen, die dir keine Einkünfte ermöglichen, im Falle von Rosi und auch Borini sind uns Verhaltensweisen aufgefallen, die uns in keinster Weise gefallen haben, deshalb haben wir den Folgen entsprechend reagiert. Ich habe Borini erwähnt, weil die Roma ein Verein ist, der weiss, was er will: wir mögen auch Fehler begehen, aber wir waren immer kohäsiv. Wir müssen uns keine Verhaltensweisen gefallen lassen, die uns widersprechen. Bei Rosi hatten wir mit Parma eine Leihe mit Kaufoption verhandelt, er hat sich aber jeweils dagegen ausgesprochen: ich möchte nicht ins Detail gehen, aber wir können gewisse Dinge nicht akzeptieren. Borini wäre wohl bei der Roma geblieben, wenn er die comproprietà akzeptiert hätte, und auch bei einem Verbleib seinerseits wäre Destro zur Roma gewechselt, unabhängig von Borini. Da wir aber bei Borini dieses Bedürfnis seinerseits, unser Angebot mit uns zu besprechen und zu vertiefen, nicht erkennen konnten, haben wir beschlossen, ihn zuerst zu übernehmen und dann zu verkaufen."

      Okaka?
      "Wir haben beschlossen, ihn ziehen zu lassen."

      Torosidis?
      "Die Eigenschaften von Balzaretti berücksichtigend, stellt Torosidis für uns keine Dringlichkeit dar."

      Ist man auf den Positionen der terzini nicht etwas schmal besetzt?
      "Der Transfermarkt ist auch nach dem 31. August offen, aber heute erachten wir weitere Veränderungen auf dieser Position als nicht dringend. Ich weiss natürlich nicht, was geschehen wird, aber ich glaube nicht, dass wir uns auf der rechten Seite weiter verstärken werden."

      Können Sie uns einen geographischen Hinweis bezüglich des Innenverteidigers geben?
      "Es ist möglich und zugleich wahrscheinlich, dass er aus Brasilien stammt."




      Übersetzt aus dem Italienischen. Quellen: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gaetano Scirea ()

    • Pressekonferenz Ivan Piris (Irdning, 9.8.2012)

      Wie ist dein Transfer zur Roma zustande gekommen?
      "Wir waren nahe dran, eine Einigung mit einem anderen europäischen Verein zu finden, aber das Angebot der Roma war besser: sie haben sich intensiv um mich bemüht, daher bin ich hergekommen, das konnte ich nicht ablehnen. Ich möchte eine gute Arbeit abliefern."

      Wer hat dich bei der Roma beeindruckt?
      "Wir wissen alle, dass Totti der wichtigste Spieler ist in Italien. Er ist einer der besten Spieler und und während meiner professionellen Karriere hatte ich bereits die Möglichkeit, ihn zu sehen. Dasselbe gilt für Lamela und Burdisso. Ich kenne die beiden, weil sie Südamerikaner sind wie ich und es ist eine Ehre, Teil ihrer Mannschaft zu sein."

      Wir würdest du dich als Spieler beschreiben?
      "Ich würde mich als guten Verteidiger beschreiben, ich bin schnell und handle rasch. Das sind meine Basis-Eigenschaften. Ich versuche immer, möglichst viel zu arbeiten und mich zu verbessern. In Brasilien habe ich gelernt, offensiver zu spielen als ich es noch in Paraguay getan habe."

      Wie präsent ist die Roma in Paraguay? Wird das mitverfolgt?
      "Die Roma ist in Paraguay bekannt als eine der grössten Vereine Italiens und der Welt, sie hat tolle Meisterschaften abgeliefert. In dieser Transferperiode hat die Roma tolle Spieler verpflichtet, bereits jetzt ist es ein grosser Verein. Und trotzdem sind weitere Verbesserungen möglich."

      Im Jahre 2009 wurdest du zum vielversprechendsten Spieler in Paraguay gewählt. Neben dem Platz interessierst du dich für Computer/Technologie.
      "Allen Menschen gefällt das Internet und das Social Network, so auch mir. Aber ich habe einen 11 Monate alten Sohn und ich mag es, Zeit mit meiner Familie zu verbringen."

      Cesare Maldini hat einmal gesagt, dass die Spieler aus Paraguay zur SerieA passen, dafür geeignet sind. Findest du dich in dieser Aussage wieder?
      "Die Meisterschaft in Paraguay zeichnet sich aus durch Hingebung und Willen, damit macht man einen möglichen technischen Rückstand wett. Wir schwitzen für das Trikot und wir kämpfen um jeden einzelnen Ball. Wenn man die Erfahrung des Jahres, das ich in Brasilien absolviert habe, hinzurechnet, würde ich behaupten, dass es mich noch kompletter geformt hat."

      Hattest du dir ein solch schwieriges Training erwartet?
      "Zu Beginn hatte ich Mühe, jetzt läuft es mir besser und ich verkrafte den physischen Part besser. Es ist für mich das zweite Jahr, dass ich eine solche Vorbereitung miterlebe, dabei versuche ich, jeden Tag über mich hinaus zu wachsen. Denn das brauche ich für den Verlauf der Saison."

      Denkst du, dass du das Zeug dazu hast, dich mit Taddei um einen Stammplatz auseinander zu setzen?
      "In Wirklichkeit kämpfen wir jeden Tag um einen Stammplatz. Ich bin überzeugt davon, dass der Trainer alles mitbekommt und dann daraus seine Schlüsse ziehen wird. Ich bin mir sicher, dass ich mich in den nächsten zwei Wochen stark verbessern kann und hoffe, dass ich das erste Spiel bestreiten darf, sofern es der Trainer für richtig hält."

      Denkst du, es braucht weitere Verstärkungen in der Abwehr?
      "Das sind Entscheidungen, die der Verein treffen muss."

      Welche Ziele hast du dir hier bei der Roma gesteckt?
      "Ich bin hier, um zu gewinnen. Und da wir über tolle Spieler im Kader verfügen, haben wir eine konkrete Möglichkeit, die Meisterschaft zu gewinnen."

      Hat Zeman von dir verlangt, mehr Druck nach vorne auszuüben?
      "Ich hatte noch nicht die Möglichkeit, mich mit dem Mister zu unterhalten, aber ich bin mir sicher, dass er mich beobachtet und daraus seine Schlüsse ziehen wird. Das hängt auch vom Mitspieler auf der anderen Seite ab: Balzaretti hat Druck nach vorne ausgeübt und meine Aufgabe war es, für das Gleichgewicht zu sorgen."

      Wie sehr hilft dir Balzaretti bei deiner Integration?
      "Mit Federico scherzen wir, wir besprechen uns. Er spricht auch ein wenig Spanisch weil er bei Palermo mal einen anderen Mitspieler aus Paraguay hatte. Er unterstützt mich, wir verstehen uns ziemlich gut."

      Gibt es einen Spieler, an welchem du dich inspirierst?
      "Ich habe immer Francisco Arce (ehemaliger paraguaischer Spieler, heute Nationaltrainer von Paraguay) als Inspiration genommen. Ein anderes Beispiel ist Javier Zanetti."

      Welche Probleme hattest du bei San Paolo?
      "Bei San Paolo habe ich zwei Phasen erlebt: eine erste, in der es gut lief, und eine zweite, schwierige Periode. Nach der Pause hatte ich gut begonnen, dann habe ich mich verletzt und habe es nach einem Monat Auszeit nicht mehr geschafft, den Anschluss zu finden. Hier beginnt für mich nun ein neuer Karriere-Abschnitt, ich bin mir sicher, dass alles gut gehen wird."


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Interview/Monolog Leandro Càstan (Roma Channel, 9.8.2012)

      "Ich wurde exzellent empfangen, ich bin überglücklich, hier zu sein. Das erste Aufeinandertreffen mit den Fans im Olimpico? Man hatte mir davon erzählt, eine heissblütige und leidenschaftliche Anhängerschaft. Diese Fans spielen mit dem Team mit, solche Anhänger bin ich gewöhnt. Ich hoffe, dass sie mich schätzen werden. Meine Eigenschaften? Ich mag es, das Tor zu bewachen als wäre es mein Zuhause, mit Entschlossenheit und Willen: davon "ernähre" ich mich, das macht mich aus. Ausserhalb vom Platz bin ich ruhig, es gefällt mir, die Freizeit mit meiner Familie zu Hause zu verbringen. Die Trainings von Zeman? Physisch gesehen geht`s mir sehr gut, auch wenn ich mich zuerst an die neuen Trainingsmethoden habe gewöhnen müssen: zu Beginn hatte ich Mühe, mittlerweile läuft es besser. Ich bin davon überzeugt, dass wir alles dafür tun werden, zum Saisonstart 100%-ig fit zu sein. Wie ich mich mit meinen Teamkollegen verstehe? Das jetzt ist ein wichtiger Augenblick in der Integrations- & Angewöhnungsphase, die Tatsache, dass so viele Brasilianer im Team sind helfen mir dabei. In diesem neuen Umfeld fühle ich mich Zuhause. Meine Eindrücke von Dodò und Piris? Das sind zwei gewichtige Spieler, Dodò beispielsweise hat eine Saison lang mit mir im selben Team gespielt, dann ist er zu Bahia gewechselt: er verfügt über grosses Potential. Das konnte man bereits feststellen, als er noch jünger war und ich bin überzeugt, dass er sehr nützlich für das Team sein kann, wenn er vollständig fit ist und seine physiche Form zurückgewonnen hat. Piris kenne ich als Gegner, mit seiner Qualität kann er uns weiterhelfen. Aber das hier ist eine Gruppe, wir benötigen alle um das Ziel zu erreichen: die Meisterschaft zu gewinnen. Die weiteren Ziele? Wir haben uns nicht wirklich darüber unterhalten, welches die Ziele seien, ich persönlich komme gerade erst vom Gewinn von zwei Titeln (Brasilianische Meisterschaft & Copa Libertadores). Ich bin der Stadt wegen hier aber vor allem, um Titel zu gewinnen, dafür gehe ich die Sache mit viel Enthusiasmus an. Ich möchte die Roma auf diesem Weg dabei unterstützen . Die Nationalmannschaft? Das ist eines meiner Ziele, ich bin es mir aber gewohnt, den Fokus auf die Gegenwart zu richten. Wenn ich hier meine Leistungen abliefere, und darauf konzentriere ich mich zurzeit, bin ich mir sicher, dass ich auch in der Nationalmannschaft meine Möglichkeit erhalten werde, alles andere wird sich zeigen. Ich möchte mich bei den Fans für die Zuneigung bedanken und ich will ihnen versichern, dass ich um dieses Trikot kämpfen werde um sie zufrieden zu stellen."

      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Roma Channel/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...
    • Pressekonferenz Zdenek Zeman (Irdning, 12.8.2012)


      Welche Bilanz ziehen Sie aus der Vorbereitung in Irdning?
      "Ich musste einiges erarbeiten und das haben wir geschafft, ich bin zufrieden."

      Wer hat Sie am meisten beeindruckt und von wem hätten Sie sich mehr erwartet?
      "Ich erwarte mir von allen viel. Ich kann es verstehen, dass es Spieler gibt, die in diesem Augenblick mit der Vorbereitung besser zurecht kommen als andere und hoffe, dass wir in den nächsten zwei Wochen auch die letzten Probleme beheben werden."

      Destro und Osvaldo?
      "Destro hinkt noch hinterher, er war nicht an diese Art der Vorbereitung gewöhnt. Aber ich bin der Ansicht, dass man mit 21 Jahren bereit ist für ein solches Training, das alles wird ihm im Verlauf der Saison wieder zugute kommen. Osvaldo hat keinerlei Probleme und erledigt die Arbeiten ohne Schwierigkeiten, weil er eine Naturgewalt ist."

      Interessieren Sie sich mehr für einen Spieler mit Zukunftspotential wie Marquinhos und Uvini oder ziehen Sie denen einen erfahrenen Innenverteidiger vor wie z.B. Lovren?
      "Ich habe keine Präferenzen was das betrifft. Wir sind dabei, 4-5 Innenverteidiger zu beobachten, und es ist klar, dass sowohl die Erfahrung als auch die Jugend ihre Vorteile haben. Wir werden denjenigen Spieler auswählen, der uns am ehesten weiterbringen kann. Der dritte Innenverteidiger ist Romagnoli, wenn noch ein weiterer zu uns stossen sollte...Besser für uns."

      Wieso De Rossi zentral?
      "Das Spiel einzuschätzen ist schwer, das war für mich kein Spiel, wir waren schlicht zu erschöpft, um zu spielen. Für mich ist De Rossi einer, der in der Nationalmannschaft sowohl rechts als auch links spielt, das kann er beides. Es hängt vom Gegner ab."

      Zur Position von Pjanic: wird es da einen Wechsel geben?
      "Mit Totti auf dem Feld muss er weiter nach Innen rücken, gestern ist er oft in den gegnerischen Strafraum eingedrungen. Pjanic ist ein Junge der versteht und sich anpasst."

      Sind Sie zufrieden mit dem Tausch Destro-Borini?
      "Ja, Destro ist technisch stärker als Borini."

      Haben Sie die Startelf schon im Kopf?
      "Ich habe eine Idee, aber ich verfüge über ein Team, dass auf allen Positionen mehrfach besetzt ist. Das alles hängt auch von meinem sportlichen Wahnsinn ab, sie einzusetzen."

      Scommessopoli: haben Sie sich Ihre eigene Idee gebildet?
      "Ich weiss es nicht. Wenn man die ganze Sache bekämpfen möchte, muss man entschiedener dagegen vorgehen."

      Gibt es bei der Rückkehr nach Trigoria jemanden, der Ihnen nützlich sein könnte?
      "Das müssen wir noch abklären, vor allem die Situation von Tallo. Für mich sind sechs Stürmer zu viele."

      Werden die Aussenverteidiger weiterhin hoch stehend im Spielaufbau mitagieren?
      "Das hängt von der jeweiligen Situation ab. Wenn jemand am offensiven Spielaufbau teilnimmt, muss er auf diesem Weg fortfahren."

      Wie wird die Roma konditionell in die Meisterschaft einsteigen?
      "Ich habe meine Mannschaften immer auf dieselbe Art und Weise vorbereitet."

      Wie steht es um den Zustand von Dodò und Bradley?
      "Bradley ist meiner Ansicht nach bereit während dem Dodò noch viel Arbeit vor sich hat."

      Ist Nico Lopez bloss eine Alternative?
      "Das hängt einzig und allein von ihm ab. Er kann spielen, braucht aber auch die nötige Spielpraxis."

      Welcher Athlet hat Sie an den olympischen Spielen in London am meisten beeindruckt?
      "Ich sage mal Phelps: ein aussergewöhnlicher Athlet."

      Zu den Sperren der Trainer (Scommessopoli): man darf währen des Spiels nicht auf der Bank Platz nehmen, sonst jedoch normal weitertrainieren. Halten Sie das für richtig?
      "Auch ein gesperrter Spieler trainiert. Wenn die Sperre aber einen längeren Zeitraum umfasst, halte ich es für nicht korrekt."


      Übersetzt aus dem Italienischen. Quelle: Pressekonferenz/forza-roma.com
      C`ho da fa`...mo rivengo...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gaetano Scirea ()

    • Pressekonferenz Daniele De Rossi (Roma, 21.8.2012), Teil 1

      Es wurde viel über Manchester City gesprochen in letzter Zeit: wo liegt die Wahrheit?
      "Die Wahrheit? Ich bin heute hergekommen, um über ebendiese Gerüchte zu sprechen, die seit geraumer Zeit im Umlauf sind...Es ist das passiert, was eben oft geschieht mit gefragten Spielern. Für mich ist es aber wichtig, Klartext zu sprechen, meine Meinung kundzutun: ich fühle mich wohl in Rom und habe nie irgendjemanden darum gebeten, den Verein zu wechseln. Nie. Nachrichten, Mancini, Telefonate, Gespräche...All das wurde in den Gerüchten erwähnt, und das nicht zum ersten Mal. Während einige der Artikel mich zum Lachen bringen weil es immer dieselben Leute sind, die sie verfassen und mit denen ich noch persönliche Fälle zu klären habe, empfinde ich andere Artikel als gravierender. Ich verspreche es euch: falls der Tag komment sollte, an dem ich die Roma verlassen möchte, und ich bezweifle, dass das je der Fall sein wird, komme ich hierher und sage klar und deutlich "Ich möchte weg um 20 Euro mehr zu verdienen oder die Champions League oder die Bundesliga zu gewinnen." Ich würde herkommen und es hier verkünden. Das ist meine Wahrheit: ich bin seit Beginn meiner Karriere ehrlich. Ich habe über Geld gesprochen, als ich mehr davon verlangt habe, ohne falsche Heuchelei: ich habe NIE darum gebeten, die Roma zu verlassen."

      Über den Transfermarkt...
      "In Cesena hatten sie mich gefragt, worüber eine Mannschaft verfügen soll: das habe ich bereits gesagt. Geschwindigkeit, Investitionen: beides ist in die Tatsache umgesetzt worden. Starke und wichtige Spieler sind zum team gestossen: der meistgesuchte terzino, der meistgesuchte Stürmer und auch Spieler, von denen ich zugeben muss, sie nicht gekannt zu haben, die ich aber kennengelernt habe und die mich beeindruckt haben in den Vorbereitungen des Sommers. Es tut mir leid um alle diejenigen Spieler, die den Verein verlassen haben, die die Basis einer Roma-Ära gebildet haben: Heinze, Pizarro, Cassetti, Okaka, ich möchte niemanden vergessen. Es tut mir leid, aber es sind neue gewichtige Spieler zu uns gestossen."

      Das, was du als Tarantella/Orhwurm bezeichnet hast, hat seinen Anfang genommen mit der Aussage von Sabatini: "De Rossi ist nicht unverkäuflich." Damit hat alles begonnen. Hat dich das gestört?
      "Es ist schwer, die Summe der so oft genannten unablehnbaren Offerte zu beziffern, aber ich denke, das alles hat seine Berechtigung: das ist der Fussball, der uns das beibringt. In der Vergangenheit sind Spieler wie Zidane, Cristiano Ronaldo, Ibrahimovic und Thiago Silva verkauft worden: deshalb wäre es doch bei einer Offerte, die man nicht ablehnen kann, nur verständlich, dass es auch bei mir nicht anders wäre. Von der Umgebung hier erhalte ich eine spezielle, starke Zuneigung, das hat man auch am letzten Abend gesehen: ich hoffe, dass man mich hier will nicht bloss als römisches Symbol, sondern vor allem als Fussballer."

      Wie sieht deine Beziehung zu Zeman aus? Hast du beim Übergang von Luis Enrique zu Zeman an einen Abschied gedacht?
      "Ich habe nie darüber nachgedacht, von hier wegzugehen. Diese Frage gefällt mir: man sagte, ich hätte Probleme mit dem Mister, eine ungeheure Lüge. Ich bin massloss enttäuscht über den Abgang von Luis Enrique, das war ich vorher genau so wie jetzt auch noch: ich bin noch jetzt überzeugt davon, dass Luis Enrique in dieser Saison überzeugt hätte. Alle Trainer haben irgendwann ein schlechtes Jahr, er hatte seines leider gerade im ersten Jahr hier und das ist wirklich schade. Zu allererst hatte ich innerlich auf Montella gehofft, ich fürchtete mich vor Problemen bei Zeman, er wirkte mürrisch: aber es handelt sich um eine nette Person, wenn du ihn nicht kennst, kannst du das nicht wissen. Eine grosse Persönlichkeit. Noch nie war eine Vorbereitung derart anstrengend, aber das reizt einen eben auch..."

      Ich frage nicht, welche Vereine um dich geworben haben, aber um wie viele Vereine handelte es sich?
      "Eine. Die, die ihr alle kennt. Konkret und mitVehemenz. Es gab noch weitere, aber bei denen handelte es sich nie um ein Angebot dieser Dimension: das waren vor allem Interessen, Gespräche. Auch während der EM waren Stimmen im Umlauf. Aber die, die ihr alle kennt (Manchester City, a.d.R.), hat sich am meisten um mich bemüht."

      Hattest du den Eindruck, dass der Verein darüber nachdachte, dich zu verkaufen?
      "Ich weiss es nicht. Das müsst ihr den Vereinsvorstand fragen, ich finde es richtig, dass sie euch antworten: Fenucci, Baldini und Sabatini. Der Verein zählt stark auf mich, man hat mit mir vor 5-6 Monaten einen gewichtigen Vertrag abgeschlossen, in Italien wird es wohl keinen ähnlich gewichtigen Vertrag geben. Vor 5 Monaten habe ich eine Entscheidung getroffen, vielleicht war es auch vor 30 Jahren, daran hat sich nichts geändert, auch nicht mit Sonne oder Schnee. Daran ändert sich nichts."

      Hat dich einer deiner neuen Teamkameraden besonders beeindruckt? Hinten hast du zwei Veteranen und zwei junge Spieler: hast du das Gefühl, nochmal als Verteidiger eingesetzt zu werden?
      "Einen besonders beeindruckenden Spieler gibt es nicht, alle sind stark. Vor allem die, die ich vorher nicht gekannt hatte. Bradley war stärker, als ich ihn eingeschätzt hätte. Destro und Balzaretti kannte ich bereits, aber Piris und Tachtsidis als Beispiele...Und nicht zu vergessen all jene, die bereits letztes Jahr dabei waren. Mit Zeman braucht man wenig Zeit, um etwas Unglaubliches zu kreieren: Osvaldo, Bojan und Lamela. Unglaublich wichtige offensive Qualitäten, mit Zeman könnten sie das eben erwähnte Unglaubliche schaffen. Marquinhos kenne ich nicht, von Romagnoli`s Stärke wusste ich Bescheid: das sieht gut aus, ich hoffe, sie sind bereit für ihre Einsätze. Tun wir so, als würden sie mich pro Position bezahlen: so bezahlen sie mir da was und dort was!"
      C`ho da fa`...mo rivengo...