Premier League

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gefeiert und entlassen: Leicester City trennt sich von Meistertrainer Ranieri

      In wenigen Monaten hat Claudio Ranieri erlebt, wie schnell sich Triumph und Demütigung im Fussball ablösen können. Der Trainer des englischen Sensationsmeisters Leicester City wurde am Donnerstag wegen anhaltenden Misserfolgs entlassen.

      Den Misserfolg messen die Verantwortlichen des Vereins aus Mittelengland vor allem am täglichen Geschäft, dem Abschneiden in der Meisterschaft. Tatsächlich droht in der Premier League das in der Nachkriegszeit einmalige Ereignis, dass der hochgelobte Meister in der nachfolgenden Saison in die «Championship», die 2. Division, absteigt. Nur Manchester City war dieses Missgeschick passiert - vor mittlerweile 79 Jahren.

      Die Mannschaft belegt derzeit den viertletzten Platz in der Liga mit drei Absteigern. Nach 25 von 38 Runden beträgt die Reserve auf einen Abstiegsplatz nur noch einen Punkt.

      Zum Entscheid gegen den 65-jährigen Ranieri dürfte das Abschneiden im neuen Jahr stark beigetragen haben. In der Premier League schoss die Mannschaft in sechs Spielen kein einziges Tor – obwohl sie Jamie Vardy in ihren Reihen hat, Englands Fussballer des Jahres und den zweitbesten Torschützen der Liga in Leicesters Meistersaison.

      In der Champions League glückten Leicester im Herbst gute Leistungen in der Gruppenphase. Am Mittwochabend verlor die Mannschaft das Achtelfinal-Hinspiel beim FC Sevilla 1:2. Trotz der nicht ungünstigen Ausgangslage für das Rückspiel in zwei Wochen wurde Ranieri nun entlassen – rund ein Dreivierteljahr nach seinem grössten Triumph.

      Nichts geht mehr
      Claudio Ranieri wurde in den letzten Wochen, gemessen an den Wettquoten, zum Kandidaten Nummer 1 für eine Entlassung in der Premier League. In der letzten Saison war der 65-Jährige aus Rom für seinen lockeren Umgang mit den Spielern und seinen Sozialkompetenzen noch gerühmt worden. Jetzt wird ihm vorgeworfen, er habe kein klares taktisches Konzept mehr.

      Die Leistungsträger der ruhmreichen Saison 2015/16 sind fast alle noch da. Aber sie erbringen nur noch einen Bruchteil der Leistungen, mit der sie die Mannschaft zum Titel trugen. Der einzige gewichtige Abgang betrifft den französischen Defensivspieler Ngolo Kanté, für den Chelsea rund 40 Millionen Franken überwies.

      Zu den Enttäuschungen dieser Saison gehört nicht nur der Torgarant a.D. Jamie Vardy, sondern auch vermeintlich solide und beständige Spieler wie Wes Morgan, Danny Drinkwater Riyad Mahrez und der frühere deutsche Nationalverteidiger Robert Huth. Für Ranieri wurde es überdies zum Verhängnis, dass die für gegen 100 Millionen Franken akquirierten Spieler unter den Erwartungen blieben, sieht man von Stürmer Islam Slimani ab.

      Unter den veränderten Voraussetzungen ist es Ranieri nicht gelungen, ein überzeugendes, zwingendes Spielsystem zu erarbeiten. Mit den Misserfolgen sank auch das Selbstvertrauen der Spieler – Vardy wiederum als Beispiel. Auch die überzeugenden Auftritte in der Gruppenphase der Champions League – Leicester gewann die Gruppe mit vier Siegen und einem Unentschieden bei nur einer Niederlage – konnten keine Wende herbeiführen.

      Schöne Worte
      Auf ihrer Homepage begleiteten Leicesters Klubverantwortliche die Entlassung mit schönen Worten. Unter anderem stand: «Sein Status als Trainer, der den grössten Erfolg der Klubgeschichte herbeigeführt hat, ist unbestritten.» Und: «Es ist der schwierigste Entscheid, den wir fällen mussten, seit King Power vor sieben Jahren den Klub als Eigentümer übernommen hat.»
      “La Roma non si discute, si ama!“
    • Wär wohl jedem Trainer so gegangen, die Mannschaft selbst steht gerade da wo sie hingehört. Ein Fuchs, Huth, Morgan etc. werden nicht von heute auf morgen Weltklasse-Spieler, die haben klar über ihrem Niveau gespielt bzw. waren einfach auf einer Welle, dass Vardy und vor allem Mahrez aber so auslassen hätte ich auch nicht gedacht.
    • Meiner Meinung nach kann sich Leicester da als Club nicht richtig verhalten. Bleibt Ranieri und steigt ab, ist es ein Desaster für den Club und wer weiß wie sich dann die Abwärtsspirale weiterdreht. Entlässt man Ranieri (was nun auch passiert ist), hat man zumindest die Chance den Club noch zu retten, wovon ich ausgehe das es auch passiert. Ein neuer Trainer löst ja oft auch eine mentale Blockade und es beginnt langsam wieder zu laufen. Und meiner Meinung nach sollte das Schicksal eines Trainers niemals über dem des Clubs stehen, egal was er in der Vergangenheit mit dem Club erreicht hat. Trainer kommen und gehen, die eine mit mehr Erfolg - der andere mit weniger, aber was immer bleibt ist der Club und für dessen Erfolg/Überleben muss gearbeitet werden.

      Entscheidung vollkommen nachvollziehbar!
      Forza Roma :forza_roma4:
    • Und auch Ranieri nimmt keiner mehr den Titel. Richtige Entscheidung.
      Hätten sie nicht letzte Saison diese "Über-Saison" gehabt (wo ich auch mitgefiebert habe für sie, nicht weil mich Leicester oder der englische Fußball wirklich interessiert, sondern weil man halt einfach solche Wunder im Fußball eigentlich nicht mehr findet) würde Leicester eigentlich fast keinen interessieren und man würde sagen, die stehen da in der Liga wo sie hingehören. Der Kader ist normal auch nicht besser wie Platz 10 bis 15.
    • Arsenal - Leicester hat richtig Bock gemacht. Lacazette gleich sehr früh mit seinem ersten Tor. Danach dreht Leicester das Ding wieder (2 Tore von Vardy) und gibt dann in wenigen Minuten kurz vorm Ende ein 2:3 aus der Hand und verliert noch 4:3.
      Huddersfield gewinnt 3:0 bei Palace.
      Chelsea verliert zuhause mit 9 Mann 2:3 gegen Burnley :hmpf: . Morata eingewechselt und dann gleich ein Tor. Rüdiger war in der Startelf.
      Everton gewinnt durch ein Rooney Tor 1:0 gegen Stoke.
      Liverpool nur 3:3 in Watford. Salah mit dem zwischenzeitlichen 3:2 für Liverpool und rausgeholtem Elfer. Wurde in der 94 Minute noch ausgeglichen. 1:0 von Watford hat ein gewisser Okaka erzielt. :D Holebas hat die Ecke dazu geschlagen. Ex Römer über Ex Römer. :D

      Freu mich jetzt auf die City Partie. Bin gespannt was die zeigen können.