Ramón Rodríguez Verdejo "Monchi" (Sportdirektor)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Habe ich das jetzt richtig verstanden?? Wenn EDF gefeuert wird will unser Herr Sportdirektor auch gehen?

      Für mich ist das ja Erpressung für den Verein. Absolute Frechheit!!!

      Hätte auch gleich für EDF einen neuen Trainer als Vorschlag.. Wenn ich sehe was Adi Hütter aus Frankfurt gemacht hat diese Saison müsste man wirklich über ihn nachdenken.
      (EL 5 Spiele 5 Siege in der Meisterschaft auf Platz 3 vor Bayern!!)
    • mali66 schrieb:

      Habe ich das jetzt richtig verstanden?? Wenn EDF gefeuert wird will unser Herr Sportdirektor auch gehen?

      Für mich ist das ja Erpressung für den Verein. Absolute Frechheit!!!

      Hätte auch gleich für EDF einen neuen Trainer als Vorschlag.. Wenn ich sehe was Adi Hütter aus Frankfurt gemacht hat diese Saison müsste man wirklich über ihn nachdenken.
      (EL 5 Spiele 5 Siege in der Meisterschaft auf Platz 3 vor Bayern!!)
      Ist keine erpressung, sondern nur konsequent. Er hat soweit ich weiß schon öfter gesagt, dass er Di Francesco zum Trainer gemacht hat, und dass es somit auch seine Verantwortung ist, wenn es mit ihm nicht klappt. Und er meinte, wenn er (Monchi) keinen Erfolg hat, wird er die Konsequenzen tragen und gehen.

      (Und zu Adi Hütter: er ist sicherlich ein guter Trainer, aber wenn er eine gute Drittelsaison bei Frankfurt gemacht hat, ist das mMn kein Grund dass er ein guter Trainer für die Roma ist, jdf nicht jetzt. Er hat noch nie einen großen Verein trainiert und nicht mal in Italien. Da kann man auch erstmal sagen, dass Di Francesco Sassuolo aus der Serie B in die EL geführt hat.)
    • Ich finde nach wie vor Conte wär eine Bomben Lösung. Unabhängig ob es finanzierbar ist oder nicht. Aber dieser Mann bringt definitiv Ordnung und Struktur ins Team. Und nicht so ein durcheinander wie es derzeit herrscht.

      Und dieser Herr Monchi kann sehr gern gehen, am besten freiwillig, dann kostet der uns keine Abfindung. Der Typ hat das ganze Team auseinader genommen und nur sehr mäßig aufgefüllt.
    • romapress.us/2018/12/26/monchi…ll-soon-realise-his-idea/
      An in-depth interview with Roma sporting director Ramon Monchi is set to air on Sky Sport in the afternoon on 1 January, 2019. Here’s a brief preview released ahead of the full interview:
      “I think eventually the fans will slowly, slowly begin to understand what my idea is. I know that there is no time in football, I know how we work and I hope we will be right”.


      Da bin ich ja mal gespannt, wann wir seine Ideen endlich verstehen werden und wann sie fruchten werden. :D
    • Monchi hat gestern ein interessantes und ausführliches Gespräch mit der Gazzetta dello Sport geführt u.a. über seine Person und den aktuellen bzw. neuen Spielern sowie seinen Plänen:


      Monchi, wie ist Ihre Bilanz nach 20 Monaten in Rom?
      "Bilanzen können gemacht werden, wenn ein Projekt endet und meines dauert noch lange. Wenn ich an die letzte Saison denke, ist es positiv, während diese bisher nicht gut ist. Aber es werden nicht die einen oder anderen schlechten Ergebnisse sein, die meine Denkweise ändern und die Begeisterung der Arbeit, die ich hier in Rom habe, übertreffen werden."

      Das heißt, Sie werden also am Ende der Saison nicht gehen?
      "Ich fühle jeden Tag, dass ich kündige oder dass sie mich wegschicken. Nein, ich habe es schon gesagt, ich bleibe in Rom. Mein Ziel ist es, nach und nach Erfolg zu erzielen. Ich verstehe, dass der Fan jetzt gewinnen möchte, aber es ist auch wichtig, immer wettbewerbsfähig, auf hohem Niveau und nahe am Erfolg zu sein. Besser so, als nur einmal zu gewinnen und dann nichts. Rom ist die Hauptstadt und in der Stadt ist der größte Teil der Romanisten. Ich möchte, dass Sie einander besser sagen, was dieser Club ist, und ich denke, dass dies nicht getan wird. Über irgendein Ergebnis oder einen richtigen oder falschen Kauf hinaus ist für uns ein „Società modello“ und es tut mir leid, dass sie manchmal im Hintergrund bleibt, verglichen mit den Urteilen zu mir oder Di Francesco. Rom ist mehr als das, was man liest oder fühlt ".

      Apropos Di Francesco, was es schwierig ihn zu verteidigen?
      "Es war nicht schwierig, weil ich zu 100% überzeugt war und bin, ihn zu behalten. Und jeder hat diese Meinung geteilt. Als wir in Boston bei Pallotta waren, sprachen wir ungefähr 15-20 Sekunden über Eusebio. Natürlich gibt es dann diese Momente. Wir verlieren in Udine oder Bologna oder spielen auf diese Art und Weise nur ein Unentschieden in Cagliari, und ich möchte am liebsten mich und den Trainer „umbringen“. Aber mein Vertrauen in ihn ist nach wie vor groß, als er zu uns kam, heute arbeite ich noch stärker mit ihm zusammen."

      Es gibt diejenigen, die Di Francesco beschuldigen, Business-Trainer zu sein.
      "Eusebio ist kein Unternehmen, er ist wie wir alle ein Angestellter. Letztes Jahr mussten wir schwierige Entscheidungen durchführen: Ich wollte Salah und Rudiger nicht verkaufen, aber ich musste es tun. Wir hatten Glück, einen Trainer zu haben, der den Moment verstanden und Ergebnisse erzielt hat. Und ich kann den Glauben an ihn für ein negatives Ergebnis nicht verlieren. Ich kann es tun, wenn sich die Einstellung ändert, die Arbeitsweise oder er das Vertrauen des Teams verliert. In meiner Karriere habe ich immer Schwierigkeiten gehabt, einen Trainer zu feuern. Es wird nur gemacht, wenn er den Kopf verliert ".

      De Rossi, die Verletzung und die Vertragsverlängerung: Wie ist die Situation?
      "Wir kennen Daniele und seinen „Romanismus“, daher ist es nicht gut, wenn wir zu diesem Zeitpunkt über seine Zukunft sprechen würden. Wir alle müssen auf seine Genesung hoffen. Glücklicherweise hatten wir aus radiologischer Sicht gute Nachrichten bekommen. Jetzt müssen wir schauen, was passiert, wenn er wieder auf dem Feld trainiert. Vor zwei Tagen sah ich Daniele zum ersten Mal anders, optimistisch, positiv, weil er keine Schmerzen hat."

      Kapital Vertragsverlängerungen: Manolas, Under, El Shaarawy und Lorenzo Pellegrini: Wann werden Sie darüber sprechen?
      "Es sind verschiedene Situationen. Mit ein paar werden wir uns am Ende der Wintertransferzeit zusammensetzen, andere am Ende der Saison. Und es gibt Zaniolo, der angesichts seiner bisherigen Leistungen vielleicht die erste Vertragsverlängerung sein wird, der wir uns stellen werden. Er ist erstaunlich, und ich weiß, dass Italien in diesem Moment Helden braucht, um wieder Vertrauen aufzubauen, aber mit Nicolò müssen wir vorsichtiger sein, zu seinem eigenen Besten. Er ist erst 19 Jahre alt. Ich sage, dass Zaniolo die Zukunft Roms ist und nicht verkauft wird. Er wird einen langen und wichtigen Weg bei unserem Verein bestreiten. Er ist wie ein Gebäude, das wir langsam bauen, aber wenn wir es nicht gut machen, kann es schnell zusammenbrechen, daher müssen wir behutsam mit ihm umgehen. Nainggolan? Es ist stark, das Problem besteht darin, ihn zu handhaben".

      Rom hat schon viele italienische Spieler, werden es noch mehr werden?
      "Ich habe viele Makel, aber zwei große Tugenden: Ich erkenne, wenn ich falsch liege, und lerne gerne. Der Monchi, der damals hier angekommen ist, hatte nur grobe Kenntnisse des italienischen Fußballs. Heute kenne ich ihn besser und ich verstehe, dass es sinnvoller ist, italienische Spieler zu haben. Zwischen den gemachten Einkäufen sind die Italiener oft die besseren. Das bedeutet nicht, dass ich den Auslandsmarkt vernachlässigen werde, aber Rom wird in Zukunft sehr italienisch sein."

      Apropos Selbstkritik: War es falsch, Pastore und Schick zu holen?
      "Dies sind zwei verschiedene Fälle. Pastore ist ein starker Spieler, die Frage ist, den Pastore von Palermo und Paris wieder zu finden, und ich denke, wir sind noch immer in der Zeit. Ich dachte an ihn als hängende Spitze. Für Schick liegt das Problem nicht beim Spieler. Es ist die Person, die manchmal nicht das ideale Ausmaß findet, um das zu entwickeln, was der Spieler kann. Du musst also an der Person arbeiten. Ich denke, Patrick ist eine Frucht und wir müssen sie noch bis zum Ende auspressen und Zeit und Energie für ihn aufwenden. Denkt an Immobile. Wenn man über ihn in Dortmund oder in Sevilla spricht, würden sie ihn gerne töten, aber bei Lazio ist ein Idol ".

      Welcher ist der beste Spieler, den Sie für Roma in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis gekauft haben?
      "In Bezug auf die Leistung Kolarov, aber Pellegrini hat eine sehr wichtige Perspektive und Ausblick".

      Unsere Meisterschaft ist nicht wettbewerbsfähig: Juventus hat keine Rivalen.
      "Für mich ist die italienische Meisterschaft auf höchstem Niveau. Aus taktischer Sicht funktioniert keine Liga besser. Wir müssen den Mut haben, die Jungen zu forcieren: Barella, Tonali, Mancini, Zaniolo, Cristante, Pellegrini ... Die Zukunft des italienischen Fußballs ist sehr stark und wird sich verbessern. Dann gibt es natürlich Juventus, die immer gewinnen: aber auch doppelt so viel investieren wie wir. Wo wir nicht mit Geld ankommen, müssen wir mit Ideen und harter Arbeit entgegen treten.“

      Um den Umsatz zu steigern, bräuchte man schnell das neue Stadion.
      "In einer Zeit der Wirtschaftskrise erscheint mir ein Projekt, das eine Milliarde Euro kostet und noch immer nicht genehmigt wurde, nicht sehr logisch. Dieses Projekt könnte natürlich nicht nur der Roma, sondern auch der Stadt so viel geben. Wir wollen den Abstand nicht nur zu Juventus, sondern zum gesamten europäischen Fußball verringern, und dafür ist dieses Projekt unerlässlich".

      Welchen Einkäufe werden Sie im Januar tätigen?
      "Im Sommer hat Rom viel investiert, die wichtigen Einkäufe haben wir damals schon gemacht. Wir suchen nur Spieler, die das Teamlevel erhöhen. Es ist nicht einfach, aber wir werden es bis zum Ende versuchen. Aber betreffend Qualität und Quantität sind wir jetzt schon bereit, da bin ich mir sicher".

      Lassen Sie uns mit einem Spiel enden: Wir sagen ihnen Namen und sie sagen uns nur, ob sie für Rom möglich oder unmöglich sind. Beginnen wir mit Piatek:
      "Es wäre möglich, wenn sie nicht 70 Millionen verlangen würden. Für mich ist er stark, aber in Genua."

      Tonali.
      "Er ist einer der wichtigsten jungen Spieler des italienischen Fußballs, aber ich könnte dasselbe über Barella sagen."

      Mancini.
      "Jetzt unmöglich, aber im Sommer ist es anders".

      Rugani.
      "Unmöglich jetzt und danach. Sie lehnten ein Angebot von 40 Millionen von Chelsea ab. Wir können nicht so viel für einen Innenverteidiger ausgeben".
      Thiago Mendes?
      „Unmöglich“.

      Ziyech und Belotti?
      "Mir gefallen beide".

      Bennacer?
      "Er gefällt uns, aber wir werden erst im Juni darüber reden."

      Dendocker und Ozyakup?
      "Unmöglich, genau wie Herrera".

      Malcom spielt in Barcelona nicht, würden Sie ihn nehmen, wenn er sich anbieten würde?
      "Nein. Man muss verstehen, dass man auch das Herz und die Gefühle der Fans repräsentiert. Rom hat sich über mich lustig gemacht, und mir liegt das Image der Klubs am Herzen."

      Ein Traum: Können Sie sich zwischen Mbappé und Neymar entscheiden?
      "Mbappé, weil er jünger und stärker ist".
      :forza_roma5: C'È SOLO UN CAPITANO!!! :forza_roma5: